AGB

Lesedauer 20 Minuten

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Stand: 16.09.2022

  1. Geltungsbereich
  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die ein Verbraucher oder eine Verbraucherin (nachfolgend beide: „Kunde“) mit der Vermittlungsagentur Deborah-Bichlmeier, Inh: Deborah Bichlmeier, Wasserturmstraße 1, 85737 Ismaning (nachfolgend: Anbieterin) direkt (bspw. per E-Mail o. Ä.) oder unter https://dieheldenakedemie.com, https://deborah-bichlmeier.com sowie https://dieheldenagentur.com über Dienstleistungen und Produkte abschließt.
  2. Sollten sich einzelne Bestimmungen der Geschäftsbedingungen als nichtig oder unwirksam erweisen, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der nichtigen oder unwirksamen Bestimmungen solche Bestimmungen zu vereinbaren, die so weit wie möglich den rechtlichen und wirtschaftlichen Inhalt der nichtigen oder unwirksamen Bestimmungen haben. Im Falle einer Regelungslücke findet diese Regelung entsprechend Anwendung.
  1. Vertragsgegenstand
  1. Die Anbieterin bietet folgendes an:
  • Beratungen, Trainings, Seminare, Workshops in Form von Einzel- oder Gruppenveranstaltungen entweder audiovisuell über digitale Medien (mit virtueller Anwesenheit der Teilnehmer) oder an einem bestimmten Ort (mit physischer Anwesenheit der Teilnehmer) sowie Inhouse-Veranstaltungen
  • Digitale Produkte aus dem obigen Bereich (Videos, Präsentationen, PDF-Dokumente, …)
  • Verkauf von Büchern, Räucherstäben, ätherischen Ölen u.a.
  • Bereitstellung von Affiliate-Links
  1. Die beschriebenen Eigenschaften der Leistung werden nur im Rahmen der notwendigen Gestaltungsfreiheit zugesichert, die der Zielerreichung des Kunden angemessene spezifische künstlerisch-kreative Leistungseigenschaften gestattet.
  2. Ein persönlicher Erfolg des Kunden kann im Rahmen der Veranstaltungen sowie der Nutzung der digitalen Produkte nicht garantiert werden. Vielmehr bieten die Dienstleistungen dem Kunden Möglichkeiten der Hilfe zur Selbsthilfe und sind als Anregungen und Motivationshilfe zu verstehen. Dem Kunden ist bewusst, dass er eigenverantwortlich handelt und alle Dienstleistungen und deren Ergebnisse in erster Linie auf innerer Überzeugung und dem Glauben an den Erfolg beruhen. Die Anbieterin weist den Kunden hiermit ausdrücklich darauf hin, eine gegenwärtige Heilbehandlung nicht aufzuschieben oder zu unterbrechen. Hierfür trägt der Kunde selbst die volle Verantwortung. Die Teilnahme an Seminaren, Fernberatungen oder sonstigen individuellen Dienstleistungen sowie die vertriebenen Produkte ersetzen keinen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker. Während der Dienstleistungen oder mittels der Produkte erfolgen keine Heilbehandlungen.
  3. Sofern keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, sind folgende Kosten nicht im Angebot enthalten und sind ggf. durch den Kunden zusätzlich zu tragen:
  • Reisekosten der Anbieterin bei einer Anfahrt von mehr als 20 km in Höhe von EUR 0,50 je gefahrenem Kilometer
  • Kosten für Telekommunikation, An- und Abreise, Übernachtung und Verpflegung
  • Kosten für Fahrzeugmiete
  • Kosten für Verbrauchsmaterialien und sonstige Materialien, die für die Veranstaltung erforderlich sind
  1. Angebot und Vertragsschluss 
  1. Der Kunde hat die Möglichkeit, die Produkte und Dienstleistungen über eine Buchungsplattform auf der Homepage der Anbieterin zu buchen oder direkt per E-Mail, Telefon oder über ein Kontaktformular bei der Anbieterin anzufordern. Der Vertrag kommt dadurch zustande, dass der Kunde eine verbindliche Bestellung der Produkte und Dienstleistungen abgibt und die Anbieterin dieses Angebot annimmt.
  2. Die Darstellung der Dienstleistungen, sowie digitalen Produkte / Produkte im Onlineshop stellen kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Bestellung dar. Abweichungen und technische Änderungen gegenüber den Abbildungen und Beschreibungen sind möglich. Ein verbindlicher Vertrag kommt erst durch verbindliche Bestellung des Kunden und ausdrückliche Annahmeerklärung der Anbieterin zustande.
  3. Im Rahmen der Buchung über die Buchungsplattform wählt der Kunde zunächst auf der Homepage der Anbieterin ein Produkt / eine Dienstleistung aus und gelangt sodann auf die Seite des jeweiligen Produktes / Dienstleistung. Dort findet der Kunde alle Informationen, Inhalte und Preise zu dem Produkt / der Dienstleistung. 
    1. Produkte erwirbt der Kunde über den Onlineshop der Anbieterin. Hierzu kann er durch Auswahl des Buttons „In den Warenkorb“ die gewünschten Produkte zunächst in den Warenkorb. Vor Auswahl des Buttons „Zur Kasse“ oder „Direkt zu Paypal“ hat der Kunde die Möglichkeit, den Inhalt seines Warenkorbs anzupassen, der Anbieterin eine Notiz hinzuzufügen oder einen Gutscheincode einzugeben. Nach Auswahl des Buttons „Zur Kasse“ gelangt der Kunde zur Eingabemaske für seine Versanddaten sowie zur Auswahl der Liefer- und Zahlart. Im letzten Schritt kann der Kunde seine Bestellung und die angegebenen Daten nochmals überprüfen und muss die Kenntnisnahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Datenschutzinformationen sowie der Widerrufsbelehrung bestätigen, bevor er durch Auswahl des Buttons „Kostenpflichtig bestellen“ entweder zum Zahlungsdienstleister weitergeleitet wird oder direkt seine Bestellung verbindlich abschließt. Nach Auswahl des Buttons „Direkt zu PayPal“ wird der Kunde direkt zum Anmeldevorgang von PayPal weitergeleitet und dort durch den weiteren Bestellprozess geführt. 
    2. Im Rahmen der Buchung von Dienstleistungen und digitalen Produkten über die Buchungsplattform, deren Abwicklung über die Homepage www.elopage.de oder www.digistore24.com erfolgt, wählt der Kunde zunächst auf der Homepage der Anbieterin ein Produkt / eine Dienstleistung aus und gelangt sodann auf die Seite des jeweiligen Produktes / Dienstleistung. Dort findet der Kunde alle Informationen, Inhalte und Preise zu dem Produkt / der Dienstleistung. Sobald der Kunde auf den Button „Jetzt Anmelden“ klickt, gelangt er auf die Homepage von www.elopage.de, einen Service der elopay GmbH, Skalitzer Straße 138, 10999 Berlin, oder www.digistore24.com, einen Service der Digistore24 GmbH, St.-Godehard-Straße 32, 31139 Hildesheim, wo er persönliche Daten wie Name, Firma, Anschrift, E-Mail-Adresse eingibt und eine Zahlungsart auswählt. Vor Abschluss der Bestellung gibt der Kunde mit dem Klick in die jeweiligen Kästchen die Einwilligung zur Speicherung und Verarbeitung seiner Daten an und erklärt sein Einverständnis mit der Geltung der AGB von elopage, abrufbar unter https://elopage.com/terms bzw. von Digistore24, abrufbar unter https://www.digistore24.com/page/privacy sowie dieser AGB nebst Widerrufsbelehrung. Durch Klick auf den Button „Jetzt buchen“ gibt der Kunde eine verbindliche Teilnahmeerklärung ab. Die erfolgte Registrierung für die Veranstaltung wird dem Kunden per E-Mail bestätigt.
  4. Ein Vertrag zwischen der Anbieterin und dem Kunden über ein Produkt / eine Dienstleistung setzt stets die Abgabe eines Angebots durch den Kunden voraus und kommt erst mit ausdrücklicher Annahme durch die Anbieterin zustande.
  5. Mit der Auftragsbestätigung übersendet die Anbieterin bzw. elopage/Digistore24 dem Kunden den Vertragstext sowie diese AGB nebst Widerrufsbelehrung. Der Vertragstext wird seitens der Anbieterin gespeichert. Auch elopage/Digistore24 speichert den Vertragstext der Bestellung und der Kunde kann diesen vor der Versendung seines Vertragsangebotes ausdrucken, indem er im letzten Schritt der Bestellung auf „Drucken“ klickt.
  6. Für Gruppenanmeldungen gilt:
  • Die Anbieterin schließt mit dem Kunden einen Teilnahmevertrag über und für die Gruppe ab. Dieser ist ebenfalls verbindlich und gilt auch dann uneingeschränkt, wenn sich die Gruppengröße nachträglich reduziert. 
  • Der Kunde hat in diesem Fall die Möglichkeit, in Abstimmung mit der Anbieterin Ersatzteilnehmer zu benennen oder durch die Anbieterin benennen zu lassen. 
  • Eine Ausweitung der Teilnehmerzahl durch den Kunden ist nur in Abstimmung mit der Anbieterin möglich.
  1. Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtung ergibt sich ausschließlich aus der Leistungsbeschreibung der Anbieterin und/oder den Angaben in der Vertragsbestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.
  1. Preise und Zahlungsmodalitäten
  1. Es gelten die vereinbarten Preise. Diese beinhalten die gesetzliche Umsatzsteuer und verstehen sich – bei Präsenzveranstaltungen an einem anderen Ort als dem Sitz der Anbieterin – zzgl. Reisekosten und Aufwandsentschädigung, die dem Kunden vorher bekannt gegeben werden.
  2. Bei Lieferung ins Ausland können Zölle, Steuern und Gebühren anfallen, die im angezeigten Gesamtpreis nicht enthalten sind.
  3. Rechnungen sind 14 Tage nach Rechnungserhalt und ohne Abzug zur Zahlung fällig, sofern nicht im Einzelfall besondere Zahlungsbedingungen vereinbart worden sind.
  4. Dem Kunden stehen derzeit folgende Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Überweisung nach Rechnung

Paypal

Durch Auswählen der Zahlungsart „PayPal“ und der Bestätigung „Jetzt Kaufen“ wird der Kunde auf die Log-In Seite von PayPal weitergeleitet. Nach erfolgreicher Anmeldung werden dem Kunden seine bei PayPal hinterlegten Adress- und Kontodaten angezeigt. Die Zahlungsabwicklung erfolgt über PayPal zu deren Bedingungen. Anbieter des Dienstes ist PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg (im Folgenden: “PayPal”), unter Geltung der PayPal- Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/ useragreement-full. 

  1. Kommt der Kunde mit seinen Zahlungsverpflichtungen in Verzug, kann die Anbieterin Schadenersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen verlangen und / oder vom Vertrag zurücktreten.
  2. Die Anbieterin stellt dem Kunden auf Wunsch eine Rechnung aus, die ihm in Textform zugeht.
  3. Die Anbieterin bietet insoweit im Einzelfall und bei der Buchung von Coachingpaketen auch Ratenzahlungsmöglichkeiten an. Diese sind individuell mit der Anbieterin zu vereinbaren und der Gesamtbetrag kann hierbei im Vergleich zur Einmalzahlung erhöht sein. Eine vorzeitige Ablösung der Ratenzahlungsvereinbarung ist möglich, allerdings ggf. ebenfalls mit einer im Vergleich zur Einmalzahlung erhöhten Zahlung verbunden. Einzelheiten kann der Kunde der jeweiligen vertraglichen Vereinbarung entnehmen. Die Anbieterin ist berechtigt, die Ratenzahlungsvereinbarung vorzeitig zu beenden und den gesamten Rechnungsbetrag fällig zu stellen, wenn der Kunde mit Zahlung einer Rate in Verzug ist.
  4. Der Kunde ist zur Aufrechnung und Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts in Bezug auf fällige Zahlungsverpflichtungen nur insoweit berechtigt, als es sich bei den Forderungen um unstreitige oder titulierte Forderungen handelt.
  1. Allgemeine Lieferbedingungen
  1. Die Anbieterin liefert nach Deutschland, Belgien, Luxemburg, in die Niederlande, nach Österreich, Südtirol, Spanien, Italien, Israel, Großbritannien und in die Schweiz. Die Lieferung in andere Länder erfolgt auf Anfrage. Die angegebenen Versandkosten gelten für eine Lieferung in Deutschland ohne die Inseln. Die Höhe der Versandkosten in andere Länder werden auf Anfrage mitgeteilt und nach Rücksprache mit dem Kunden festgelegt.
  2. Die Lieferung erfolgt an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift. Sofern der Kunde Unternehmer ist, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung mit Auslieferung der Sache an den Spediteur oder einer sonst zur Versendung bestimmten Person über; sofern der Kunde Verbraucher ist, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung erst mit Übergabe der Sache durch das Transportunternehmen an den Kunden bzw. ab dem Zeitpunkt in dem der Kunde sich im Annahmeverzug befindet auf diesen über.
  3. Der Versand erfolgt in der Regel 3 Werktage nach Vertragsschluss, die Lieferung ist abhängig von dem jeweils beauftragten Lieferdienst. 
  4. Lieferverzögerungen, die bei der Anbieterin oder bei einer ihrer Unterlieferanten/Subunternehmer aufgrund höherer Gewalt oder aufgrund von Umständen entstehen, die höherer Gewalt gleichstehen (wie z.B. währungs- und handelspolitische oder sonstige hoheitliche Maßnahmen, Streiks, Betriebsstörungen wie bspw. Feuer, Maschinendefekte, Bruch, Rohstoff- oder Energiemangel) berechtigen die Anbieterin, die Lieferung um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben. Sofern die Durchführung des Vertrages aufgrund der Verzögerung für den Kunden unzumutbar wird, so ist er zum Rücktritt berechtigt. Bei nicht nur vorübergehenden Leistungshindernissen ist die Anbieterin berechtigt vom Vertrag zurücktreten.
  5. Die Lieferung erfolgt nach Möglichkeit in einer Sendung. Die Anbieterin ist aber zu Teillieferungen und Teilleistungen berechtigt, soweit diese für den Kunden zumutbar sind. Hierdurch entstehende Mehrkosten werden von durch die Anbieterin getragen.
  6. Es erfolgt keine Lieferung an Packstationen, eine Selbstabholung durch den Kunden ist nicht möglich. 
  1. Nichtverfügbarkeit der Leistung
  1. Jedes Angebot steht unter dem Vorbehalt der Belieferung der Anbieterin durch ihre Vertragspartner. Wenn die bestellte Ware bzw. für die Herstellung erforderliche Materialien nicht verfügbar sind, weil die Anbieterin nach Vertragsschluss nicht vorhersehbar und unverschuldet von ihrem Lieferanten nicht beliefert wird, hat sie das Recht, sich von dem Vertrag zu lösen. In diesem Falle wird die Anbieterin den Kunden unverzüglich darüber informieren, dass eine Lieferung nicht möglich ist, und ihm den evtl. bereits gezahlten Kaufpreis unverzüglich erstatten. Gegenüber Verbrauchern besteht dieses Recht nur, sofern die Anbieterin zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mit dem Kunden bereits ein konkretes Deckungsgeschäft, also eine Vereinbarung mit ihrem Lieferanten über die Lieferung der notwendigen Teile, abgeschlossen haben und vom Lieferanten überraschend nicht beliefert wurde.
  2. Eine Schadensersatzhaftung wegen Nichterfüllung ist ausgeschlossen, sofern die Anbieterin hinsichtlich der mangelnden Verfügbarkeit weder grob fahrlässig noch vorsätzlich gehandelt hat. Eine etwaige Haftung wegen vorvertraglichen Verschuldens (c.i.c.) bleibt unberührt.
  1. Mängelrechte des Kunden
  1. Es gelten die gesetzlichen Mängelrechte nach Maßgabe der nachfolgenden Regelungen
  2. Im Falle eines Mangels ist die Gewährleistung zunächst nur auf Nacherfüllung durch die Anbieterin beschränkt. Sie ist berechtigt nach ihrer Wahl eine Nachbesserung und/oder eine Ersatzlieferung vorzunehmen. Kommt die Anbieterin dieser Verpflichtung nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach oder schlägt die Nachbesserung trotz wiederholten Versuchs fehl, ist der Kunde berechtigt, wahlweise zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten.
  3. Sind offensichtliche Schäden bei Lieferung für den Kunden erkennbar, wirkt er an der Dokumentation dieser Schäden mit, um der Anbieterin die Durchsetzung etwaiger Schadensersatzansprüche gegenüber der Spedition zu erleichtern. Unterbliebene Mitwirkungen haben keinen Einfluss auf die Mängelrechte des Kunden
  1. Lieferung und Zugang zu digitalen Produkten / Onlinekursen
  1. Die Zugangsdaten zu einem digitalen Produkt erhält der Kunde unmittelbar per E-Mail oder über seinen elopage/digistore24-Account, sofern er sich auf www.elopage.de / www.digistore24.com registriert. Über den entsprechenden Link kann sich der Kunde das Produkt herunterladen bzw. je nach Angebot auch nur streamen.
  2. Die im Zuge der Registrierung angegebenen Anmeldedaten sind vom Kunden geheim zu halten und Dritten nicht zugänglich zu machen. Der Zugang zu und die Nutzung von erworbenen Produkten / Dienstleistungen dürften ausschließlich durch den Kunden oder berechtigte Nutzer erfolgen.
  3. Bei Abschluss des Vertrages über einen Online-Kurs erhält der Kunde während der erworbenen Nutzungsdauer unbegrenzten Zugriff auf die gekauften Online-Kurse (bestehend aus Video-, Audio- und Schriftmaterial). Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Erweiterung oder Aktualisierung der Inhalte, die Anbieterin ist jedoch um Aktualität bemüht.
  4. Der Kunde ist dafür verantwortlich geeignete Abspielsoftware bereit zu halten, welche die auf der Webseite angebotenen Inhalte wiedergeben kann.
  5. Der Vertrag endet mit Ablauf der 24-monatigen Zugriffszeit auf die Online-Inhalte automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf.
  6. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
  7. Für den Zeitpunkt der Kündigung ist der Eingang der Kündigungserklärung maßgeblich. Die Kündigung kann schriftlich oder per E-Mail erklärt werden.
  8. Die Anbieterin bietet Ihre Produkte unter anderem als Cloud-basierte Dienstleistungen über das Internet an. Die Funktionalität dieser Dienstleistungen hängt von der Verfügbarkeit der Internetverbindung ab, auf die die Anbieterin keinen unmittelbaren Einfluss hat. Daher haftet die Anbieterin nicht für fehlerhafte oder unvollständige Übertragung der Daten im Internet aufgrund fehlerhafter Funktion von Internet-Software, Browsern oder der Internet-Infrastruktur, insbesondere nicht für Verbindungsausfälle auf Seiten des Kunden. 
  9. Die Anbieterin ist bestrebt eine Serververfügbarkeit von 99 % im Jahresmittel zu erreichen. Ausgenommen hiervon sind Zeiten, in denen die Anbieterin Wartungsarbeiten oder Fehlerbehebungsarbeiten durchführt. Die Anbieterin ist bestrebt, die Wartungsarbeiten außerhalb von Zeiten mit hoher Betriebsauslastung der Server durchzuführen. Nach Möglichkeit kündigt die Anbieterin vorab terminierbare Wartungsarbeiten durch elektronische Nachricht an den Kunden an. 
  10. Die Anbieterin setzt das SSL-Zertifikat zur Verschlüsselung der Datenübertragung ein, um die Daten während der Übertragung vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Auch die Speicherung der Daten erfolgt verschlüsselt. Soweit sich zukünftig neue Sicherheitsstandards etablieren, die den Schutz der Daten vor dem Zugriff Dritter optimieren, ist die Anbieterin bestrebt diese Sicherheitsstandards einzusetzen. 
  1. Stornierungen und Umbuchungen von gebuchten Dienstleistungen 
  1. Der Kunde kann bestätigte Buchungsanfragen unter den in Ziffer 2 dargestellten Bedingungen stornieren und umbuchen. Ist der Kunde Verbraucher steht ihm darüber hinaus das am Ende dieser AGB dargestellte Widerrufsrecht zu. In diesem Fall greifen die nachfolgenden Regelungen erst nach Ablauf der Widerrufsfrist. Auch das Recht auf außerordentliche Kündigung bleibt von den nachfolgenden Regelungen unberührt.
  2. Die Teilnahmeerklärung des Kunden ist verbindlich und kann nur nach Absprache mit der Anbieterin für gegenstandslos erklärt werden. Wurde keine anderweitige Regelung vereinbart, gilt generell:
  • Rücktritt bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn (ohne Samstag und Sonntag): einmaliges Angebot eines Ausweichtermins (zwischen Anbieterin und Kunde abzustimmen); bei wiederholter Absage erfolgt kein weiteres Angebot über einen Ausweichtermin und keine Rückerstattung des Buchungswertes.
  • Rücktritt danach: kein Angebot eines Ausweichtermins / 0 % Rückerstattung des Buchungswerts
  1. Den Nachweis für den Zugang der Rücktrittserklärung muss der Kunde führen.
  2. Das Rücktrittsrecht des Kunden ist ausgeschlossen, wenn und soweit es sich um eine für ihn individualisierte Veranstaltung handelt, also eine solche, die nach Maßgaben des Kunden speziell für diesen entwickelt worden ist.
  3. Ist eine Bezahlung nach Abschluss der Veranstaltung vereinbart, wird dem Kunden die Differenz zwischen Buchungs- und Rückerstattungswert in Rechnung gestellt.
  4. Für Gruppenanmeldungen gilt, dass der Vertrag kann nur als Ganzes durch den Kunden für gegenstandslos erklärt werden kann. Der Vertrag bleibt zu jedem Zeitpunkt vom Rücktritt einzelner Gruppenteilnehmer unberührt, eine anteilige Rückerstattung pro Teilnehmer findet nicht statt.
  5. Sofern der Anbieterin nachweislich Kosten entstanden sind, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Buchung stehen und zum Zeitpunkt des Rücktritts fällig werden, erstattet der Kunde diesen Aufwand. 
  6. Dem Kunden steht es frei, einen abweichenden Schaden nachzuweisen.
  1. Durchführungsänderung durch die Anbieterin
  1. Die Anbieterin behält sich vor, die Durchführung der Veranstaltung abzusagen, zu verlegen bzw. zu kündigen:
  • bis 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn, nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten, wenn diese nicht zumutbar ist, weil das Buchungsaufkommen für diese Veranstaltung so gering ist, dass die entstehenden Kosten bezogen auf diese Veranstaltung, eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze bedeuten würden. Das Rücktrittsrecht besteht jedoch nur, wenn der Veranstalter die zu dem Rücktritt führenden Umstände nachweisen kann. 
  • bis zum Tag der Veranstaltung, aus wichtigem Grund (z.B. Krankheit, Verletzung, unzumutbare Wetterbedingungen, Gefahr für Leib und Leben, Höhere Gewalt, behördliche Anordnungen und Empfehlungen, pandemiebedingte Vorgaben)

Ein vergleichbares Ersatzangebot wird unterbreitet. Sofern sich Anbieterin und Kunde nicht auf das Ersatzangebot verständigen können, wird ggf. die gezahlte Teilnahmegebühr zurückerstattet. Weitere Ansprüche gegen die Anbieterin bestehen nicht. 

  1. Sofern eine kostenlose Teilnahme vereinbart wurde, behält sich die Anbieterin vor, bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn, ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten oder die Veranstaltung abzusagen. Es bestehen keine Ansprüche gegen die Anbieterin.
  1. Leistungsumfang und nicht in Anspruch genommene Leistungen
  1. Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Vertrag zwischen den Parteien.
  2. Gruppencoachings, die online stattfinden, werden durch die Anbieterin aufgezeichnet und bieten damit dem Kunden die Möglichkeit, diese Aufzeichnungen anzuschauen. Ein Anspruch auf eine Live-Teilnahme des Kunden besteht nicht.
  3. Im Vertrag festgelegte Zeitangaben können durch die Anbieterin um +/-10% über- oder unterschritten werden, ohne dass ein Anspruch auf Erhöhung oder Minderung der Teilnahmegebühr entsteht.
  4. Wird die Veranstaltung auf Wunsch des Kunden bzw. der Teilnehmer verlängert, behält sich die Anbieterin vor, die zusätzliche Zeit auf Basis des zugrunde liegenden Stundensatzes gesondert zu berechnen.
  5. Wird die Veranstaltung auf Kunden- oder Teilnehmerwunsch vorzeitig beendet oder beendet ein Kunde / Teilnehmer seine Aktivität vor Ende der Veranstaltung, besteht kein Anspruch auf Minderung oder Rückerstattung der Teilnahmegebühr.
  6. Verspätetes Erscheinen oder Nichterscheinen („No-show“) zur Veranstaltung berechtigen nicht zur Minderung oder zur Rückerstattung der Teilnahmegebühr. Dies gilt auch für den Fall, dass einzelne Teilnehmer einer Gruppenveranstaltung nicht oder nicht rechtzeitig erscheinen und die Veranstaltung dadurch erst mit Verspätung beginnen kann. 
  7. Werden einzelne Leistungen durch einen Kunden / Teilnehmer nicht in Anspruch genommen, so behält sich die Anbieterin vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Dies gilt nicht, wenn der Kunde / Teilnehmer den Nachweis erbringen kann, dass kein oder lediglich ein geringer Schaden entstanden ist.
  8. Sonstige Kosten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen, sind in den unter Absatz 3 bis 6 genannten Fällen ggf. vollumfänglich vom Kunden zu tragen.
  9. Die Anbieterin behält sich vor, Veranstaltungen im Einzelfall aus wichtigem Grund (z.B. Krankheit, Verletzung, unzumutbare Wetterbedingungen, Gefahr für Leib und Leben, Höhere Gewalt, behördliche Anordnungen und Empfehlungen) abzubrechen:
  • Ist eine Fortführung zu einem späteren Zeitpunkt sinnvoll und zumutbar, besteht ein Anspruch auf Vervollständigung der Leistungserbringung in adäquater Art und Weise zum nächstmöglichen Zeitpunkt. 
  • Andernfalls werden die bis zum Zeitpunkt des Abbruchs erbrachten Leistungen in Rechnung gestellt bzw. bereits geleistete Zahlungen anteilig zurückerstattet.
  • Ein Anspruch auf Übernahme sonstiger Kosten durch die Anbieterin besteht nicht.
  1. Allgemeine Teilnahmebedingungen für Coachings und Seminare
  1. Ein Anspruch auf Erfolgsgarantie besteht grundsätzlich nicht, die Teilnahme an bzw. der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigenes Risiko.
  2. Begleitpersonen, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen, sind nur nach vorheriger Zustimmung der Anbieterin gestattet.
  3. Die Anbieterin und deren Erfüllungsgehilfen (Coach/Trainer/Seminarleiter/Betreuer) sind gegenüber dem Kunden / Teilnehmer für die Dauer und im Rahmen der Veranstaltung weisungsbefugt.
  4. Der Kunde / Teilnehmer verhält sich vertragswidrig, wenn sie ungeachtet einer Abmahnung die Durchführung der Veranstaltung nachhaltig stört, oder wenn er sich in erheblichem Maße entgegen der guten Sitten verhält, so dass ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung nicht gewährleistet werden kann. In diesem Fall behält sich die Anbieterin vor, den Kunden / Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Es besteht ggf. kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr oder sonstiger Kosten.
  5. Der Kunde / Teilnehmer verpflichtet sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist die Anbieterin berechtigt, den Kunden / Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Es besteht ggf. kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr oder sonstiger Kosten.
  6. Vor Veranstaltungsbeginn muss die Anbieterin über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen informiert werden, damit der entsprechende Teilnehmer bestmöglich vor Schaden bewahrt werden kann.
  7. Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist die Anbieterin berechtigt, den betreffenden Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Die Anbieterin behält sich vor, die Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Kunden unbenommen.
  1. Haftungsausschluss
  1. Kunde, Teilnehmer und Begleitpersonen verzichten gegenüber der Anbieterin und deren Erfüllungsgehilfen (Coach/Trainer/Seminarleiter/Betreuer) auf die Geltendmachung von Ansprüchen aus Personen- und Sachschäden, die im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Veranstaltung stehen. 
  2. Im Fall von Beschädigung oder Zerstörung von mitgeführten fremden Sachen erklären sich Kunde, Teilnehmer und Begleitpersonen einverstanden, den Schaden dritten Personen zu ersetzen und die Anbieterin sowie deren Erfüllungsgehilfen (Coach/Trainer/Seminarleiter/Betreuer) freizustellen.
  3. Außerhalb der Haftung für Sach- und Rechtsmängel haftet die Anbieterin unbeschränkt, sofern die haftungsbegründenden Pflichtverletzungen vorsätzlich oder grob fahrlässig begangen worden sind. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet die Anbieterin nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten sowie Kardinalspflichten und beschränkt auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der vorstehenden Pflichten haftet die Anbieterin nicht. Was beduetet das?
  4. Die Haftungsbeschränkungen der vorstehenden Absätze gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Produktes und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.
  5. Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht 100 %ig fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Die Anbieterin haftet daher nicht für die ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit des Online-Angebots.
  6. Soweit die Haftung der Anbieterin ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadensersatzhaftung ihrer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.
  1. Obliegenheiten des Kunden im Rahmen angebotener Dienstleistungen / Produkte
  1. Der Kunde ist verpflichtet, in Eigenverantwortung die Grenzen der eigenen Belastbarkeit zu erkennen und der Anbieterin rechtzeitig mitzuteilen.
  2. Der Kunde verpflichtet sich weiterhin, die Angaben zu seiner Person möglichst genau mitzuteilen.
  3. Weiterhin ist der Kunde verpflichtet, etwaige Einwilligungen Dritter, die von den Dienstleistungen der Anbieterin betroffen sein können, vor Beginn der Tätigkeit der Anbieterin einzuholen und das Vorliegen der Einwilligung gegenüber der Anbieterin zu bestätigen.
  4. Der Kunde ist als Teilnehmer für die Bereitstellung eines Internet-Zuganges (Hardware, Anschlüsse usw.) und der sonstigen zur Nutzung der Anbieterin erforderlichen technischen Einrichtungen und Software (Webbrowser, PDF-Reader usw.) selbst und auf eigene Kosten verantwortlich.
  1. Gewährleistung (Werkvertragliche Leistungen)
  1. Für die Rechte des Kunden bei Sach- und Rechtsmängeln (einschließlich Falsch- und Minderlieferung) gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit im Nachfolgenden nichts anderes bestimmt ist. In allen Fällen unberührt bleiben die gesetzlichen Sondervorschriften bei Endlieferung der Ware an einen Verbraucher.
  2. Bei gerechtfertigter Mängelrüge verpflichtet sich die Anbieterin, die Mängel in angemessener Frist (mindestens 14 Werktage) zu beheben, wobei der Kunde ihr hierzu alle zur Untersuchung und Mängelbehebung erforderlichen Maßnahmen ermöglicht. Die Anbieterin ist berechtigt, die Nachbesserung zu verweigern, wenn dies unmöglich ist oder für sie mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden ist.
  3. Die Anbieterin gewährleistet gegenüber dem Kunden das der Leistungsgegenstand der vereinbarten Beschaffenheit und Funktionalität entspricht. Die Parteien sind sich darüber einig, dass vor allem im Bereich Design / Videoproduktion eine völlig fehlerfreie Leistung nicht möglich und nicht erforderlich ist. Einigkeit besteht zwischen den Parteien auch darüber, dass die künstlerische Gestaltungsfreiheit der Anbieterin gewahrt werden muss. Entsprechend begründet es keinen Mangel, wenn gestalterisch künstlerische Elemente von den Vorstellungen des Kunden abweichen sofern und soweit grundsätzliche Leistungsanforderungen des Kunden in branchenüblicher Qualität und Güte umgesetzt wurden.
  4. Nimmt der Kunde selbstständig Veränderungen am Leistungsgegenstand vor oder lässt solche Veränderungen von Dritten vornehmen, insbesondere Veränderungen des Videos, oder verwendet der Kunde nicht von der Anbieterin freigegebene Hard- und Software im Zusammenhang mit dem Leistungsgegenstand, entfällt das Recht auf Gewährleistung, sofern der Kunde nicht nachweist, dass der Mangel nicht auf den beschriebenen Handlungen beruht.
  5. Die Gewährleistungshaftung ist auf den Auftragswert, bei Schadenersatzansprüchen auf die Deckungsgrenze der durch die Anbieterin abgeschlossenen Betriebshaftpflichtversicherung begrenzt, sofern und soweit uns kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorwerfbar oder ein Schaden an Leben, Körper oder Gesundheit eingetreten ist.
  1. Vertragsdauer und Kündigung
  1. Die Vertragsdauer ist im individuellen Vertrag geregelt. 
  2. Eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grunde ist möglich. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn

– der Kunde mit zwei fälligen, aufeinander folgenden Zahlungen im Verzug ist und nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist nicht leistet

– der Kunde nach Abschluss des Vertrages in Vermögensverfall gerät (Zahlungsunfähigkeit, Insolvenz), es sei denn, es wurde bereits ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt

  1. Jede Kündigung bedarf zur Wirksamkeit der Schriftform.
  1. Urheber- und Nutzungsrechte
  1. Gebuchte Coachings oder Seminare sind kundengebunden und nicht übertragbar. Eine Ausnahme gilt nur nach der ausdrücklichen Zustimmung der Anbieterin
  2. Alle durch die Anbieterin erbrachten Leistungen, auch Präsentationen, Projektskizzen, Projektpapiere, Konzepte, Planungen, Layouts und ähnliches unterliegen dem Urheberrechtsgesetz. Die Parteien vereinbaren, dass alle Leistungen dem Schutz der Bestimmungen des Urheberrechts unterliegen, auch wenn die erforderlichen Schutzvoraussetzungen, wie z.B. die notwendige Schöpfungshöhe, im Einzelfall nicht gegeben sein sollten. Insbesondere wird in einem solchen Fall die Anwendbarkeit der §§ 31 ff. und §§ 97 ff UrhG vereinbart.
  3. Die Werke der Anbieterin (insbesondere die Onlinekurse / Live-Trainings sowie die E-Books und sonstige digitale Inhalte) dürfen nur für die vereinbarte Nutzungsart und den vereinbarten Zweck im vereinbarten Umfang verwendet werden. Das Recht, die Arbeiten in dem bestimmungsgemäßen Rahmen zu verwenden, erwirbt der Kunde mit der Zahlung des Honorars. Wiederholungsnutzungen (Nachauflage) oder Mehrfachnutzungen (z.B. für ein anderes Produkt) sind honorarpflichtig; sie bedürfen der ausdrücklichen Einwilligung der Anbieterin. Die Übertragung eingeräumter Nutzungsrechte an Dritte bedarf ebenfalls der ausdrücklichen Einwilligung. Über den Umfang der Nutzung steht der Anbieterin ein Auskunftsanspruch zu. Nutzungsrechte an Arbeiten, die bei Beendigung des Vertrages noch nicht bezahlt sind, verbleiben vorbehaltlich anderweitig getroffener Abmachungen bei der Anbieterin.
  4. Die Werke der Anbieterin dürfen nur für die vereinbarte Nutzungsart und den vereinbarten Zweck im vereinbarten Umfang verwendet werden. 
    1. Mangels ausdrücklicher Vereinbarung gilt als Zweck des Vertrages nur der vom Kunden bei Auftragserteilung erkennbar gemachte Zweck. 
    2. Das Recht, die Arbeiten in dem bestimmungsgemäßen Rahmen zu verwenden, erwirbt der Kunde mit der Zahlung des Honorars. 
    3. Die Übertragung eingeräumter Nutzungsrechte an Dritte bedarf ebenfalls der ausdrücklichen Einwilligung der Anbieterin. 
    4. Über den Umfang der Nutzung steht der Anbieterin ein Auskunftsanspruch zu. Nutzungsrechte an Arbeiten, die bei Beendigung des Vertrages noch nicht bezahlt oder im Falle der Abrechnung auf Provisionsbasis noch nicht veröffentlicht worden sind, verbleiben vorbehaltlich anderweitig getroffener Abmachungen bei der Anbieterin. 
  5. Insbesondere werden dem Kunden, sofern dies nicht ausdrücklich zwischen den Parteien vereinbart worden ist, keine Designdaten, offenen Projektdateien oder sonstige Daten (z. B. Daten von Inhalten, Screendesigns, Entwürfen usw.) überlassen. Ist die Überlassung dieser Daten vereinbart, wird dem Kunden nur ein einfaches Nutzungsrecht an diesem eingeräumt. Modifikationen oder Veränderungen an diesen Dateien bzw. Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung vorgenommen werden.
  1. Vertraulichkeit und Datenschutz
  1. Dem Kunden ist bekannt und er willigt darin ein, dass die zur Abwicklung des Auftrags erforderlichen persönlichen Daten von der Anbieterin auf Datenträgern gespeichert werden. Der Kunde stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten ausdrücklich zu. Die gespeicherten persönlichen Daten werden von der Anbieterin selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten des Kunden erfolgt unter Beachtung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG). Weitere Einzelheiten kann der Kunde der Datenschutzerklärung der Anbieterin entnehmen.
  2. Dem Kunden ist ferner bekannt, dass die Anbieterin Gruppen-Veranstaltungen in Bild und/oder Ton mitschneidet, um ihre digitalen Auftritte wie Websites, Facebook-Auftritte, Printprodukte zu befüllen. Mit der Verarbeitung und Veröffentlichung dieser Mitschnitte von dem Kunden erklärt sich der Kunde ausdrücklich einverstanden, sofern sie im Rahmen des Vertrags die entsprechende Einwilligungserklärung abgibt.
  3. Dem Kunden steht das Recht zu, seine Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft (postalisch oder per E-Mail) zu widerrufen. Der Widerruf der Einwilligung berührt gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO nicht die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum erfolgten Widerruf erfolgten Datenverarbeitung. Die Anbieterin ist in diesem Fall zur sofortigen Löschung der persönlichen Daten des Kunden verpflichtet. Bei laufenden Vertragsbeziehungen erfolgt die Löschung nach deren Ende.
  4. Die Anbieterin verpflichtet sich darüber hinaus, während der Dauer und auch nach Beendigung von Einzel- oder Gruppenveranstaltungen bekannt gewordenen vertraulichen Umstände des Kunden Stillschweigen zu wahren, soweit und solange keine gesetzliche Offenbarungspflicht besteht. Ebenso verpflichtet sich der Kunde, über alle vertraulichen Umstände weiterer Teilnehmer einer Gruppenveranstaltung unter den gleichen Voraussetzungen Stillschweigen zu wahren.
  1. Gutscheine und Gutscheincodes
  1. Über die Anbieterin erworbene bzw. im Rahmen von Aktionen ausgegebene Gutscheine sowie Gutscheincodes (nachfolgend: „Gutschein“) können im Onlineshop der Anbieterin eingelöst werden.
  2. Der Gutschein und eventuell vorhandene Restguthaben sind bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Gutscheinkaufs einlösbar. Unentgeltliche Aktionsgutscheine sind lediglich binnen des auf dem Gutschein aufgedruckten Aktionszeitraums und nur auf das dort benannte Sortiment einlösbar.
  3. Der Gutschein kann nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.
  4. Pro Bestellung ist nur ein Gutschein einlösbar.
  5. Gutschein-Guthaben wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.
  6. Der Gutschein ist übertragbar. Die Anbieterin kann mit befreiender Wirkung an den jeweiligen Inhaber leisten. Dies gilt nicht, wenn die Anbieterin Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Nichtberechtigung, der Geschäftsunfähigkeit oder der fehlenden Vertretungsberechtigung des jeweiligen Inhabers hat.
  1. Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Streitbeilegung
  1. Die Geschäftsbeziehungen zwischen der Anbieterin und den Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. Die Geltung von UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.
  2. Gerichtsstand ist der Sitz der Anbieterin, soweit der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klagerhebung nicht bekannt sind.
  3. Verbraucher haben die Möglichkeit, eine alternative Streitbeilegung zu nutzen. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die der Kunde unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ findet. Dort finden sich Informationen über die Online-Streitbeilegung und sie dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Streitbeilegung von Streitigkeiten, die aus Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen resultieren.
  4. Darüber hinaus ist die Anbieterin weder verpflichtet noch bereit, an einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren teilzunehmen. 
  1. Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung
  1. Ist der Kunde eine natürliche Person, die einen Vertrag mit der Anbieterin abschließt zu einem Zweck, der überwiegend weder seiner gewerblichen noch selbständigen Tätigkeit zugerechnet werden kann (Verbraucher), steht ihm ein Widerrufsrecht zu.
  2. Das Widerrufsrecht ist jedoch ausgeschlossen bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht (vgl. § 312g Abs. 2 Ziff. 9 BGB).
  3. Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen zur Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Kunden maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind. 
  4. Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn die Anbieterin mit der Ausführung des Vertrages erst begonnen haben, nachdem der Kunde dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt haben, dass er sein Widerrufsrecht mit Beginn der Vertragserfüllung seitens der Anbieterin verliert. Die Anbieterin weist darauf hin, dass sie den Vertragsschluss von der vorgenannten Zustimmung und Bestätigung abhängig machen kann.
Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses (bei Dienstleistung) bzw. an die Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat (bei Kauf).
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Heldenakademie, Inh: Deborah Bichlmeier, Wasserturmstraße 1, 85737 Ismaning, Tel.: +49(0)8915904621, E-Mail: heldenreise@deborah-bichlmeier.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. 
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.
Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.
Muster-Widerrufsformular
(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.) –

An Vermittlungsagentur, die Heldenakademie, Inh: Deborah Bichlmeier, Wasserturmstraße 1, 85737 Ismaning,
E-Mail: heldenreise@deborah-bichlmeier.com):

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*) – Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s) Anschrift des/der Verbraucher(s) – Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier) – Datum

(*) Unzutreffendes streichen, Fehlendes vervollständigen.
  1. Sonderbestimmungen für Affiliate-Marketing 
  1. Die Anbieterin ist neben dem Onlineshop sowie ihrer Coaching/Seminare auch vermittelnd durch Angebote im Rahmen sogenannter Affiliate-Links tätig. Diese sind auf der Website gesondert gekennzeichnet. Hierbei tritt sie als Vermittler zwischen dem Kunden und einem Drittanbieter auf. Gegenstand des insoweit zwischen Anbieterin und Kunden geschlossenen Vertrages ist lediglich ein Vermittlungsvertrag. 
  2. Der Inhalt des Hauptvertrages ergibt sich aus der jeweiligen Artikel- bzw. Leistungsbeschreibung auf der Website des jeweiligen Drittanbieters. Die Leistungspflicht der Anbieterin beschränkt sich darauf, den Kunden über ihre Website per elektronischer Verlinkung auf das Angebot des jeweiligen Drittanbieters weiterzuleiten. Die Anbieterin wird nicht selbst Partei des Hauptvertrages und nimmt auch keine Willenserklärungen, die den Hauptvertrag betreffen, entgegen. Ferner übernimmt die Anbieterin keine Gewähr dafür, dass zwischen Kunde und Drittanbieter tatsächlich ein Vertrag zustande kommt. Die Erfüllung des Hauptvertrages erfolgt nicht durch die Anbieterin sondern durch den jeweiligen Drittanbieter. Für den Hauptvertrag gelten die gesetzlichen Bestimmungen im Verhältnis zwischen Kunde und Drittanbieter sowie ggf. hiervon abweichende Vertragsbedingungen des jeweiligen Drittanbieters.
  3. Die Anbieterin stellt dem Kunden auf ihrer Website diverse Werbelinks bzw. Werbebanner bereit, über die der Kunde per Mouseklick auf die Angebote der jeweiligen Drittanbieter weitergeleitet wird. Die Bereitstellung dieser Werbelinks bzw. Werbebanner stellt ein verbindliches Angebot der Anbieterin auf Abschluss eines Vermittlungsvertrages dar, welches der Kunde annehmen kann, indem er mit der Mouse auf den jeweiligen Werbelink bzw. Werbebanner klickt. Der Vertragstext hinsichtlich der Vermittlung wird von der Anbieterin weder gespeichert noch ist er dem Kunden nach Abgabe seiner Vertragserklärung zugänglich. Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.
  4. Die Vermittlung des Hauptvertrages erfolgt für den Kunden unentgeltlich. Die dem Kunden durch den vermittelten Hauptvertrag ggf. entstehenden Kosten werden dem Kunden im Angebot des jeweiligen Drittanbieters mitgeteilt und im Falle eines Vertragsabschlusses direkt vom Drittanbieter mit dem Kunden abgerechnet. Insoweit gelten die gesetzlichen Bestimmungen im Verhältnis zwischen Kunde und Drittanbieter sowie ggf. hiervon abweichende Vertragsbedingungen des jeweiligen Drittanbieters.
  5. Für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit der Vermittlung von Verträgen im Verhältnis zwischen Vermittler und Kunde haftet die Anbieterin dem Kunden nach den gesetzlichen Vorschriften nach Maßgabe der obigen Haftungsausschlüsse. Die Anbieterin haftet nicht für Leistungsstörungen im Hauptvertrag zwischen Kunde und Drittanbieter. Ansprüche wegen Leistungsstörungen im Hauptvertrag hat der Kunde direkt gegenüber dem jeweiligen Drittanbieter geltend zu machen.